Gute Laune bei der Kundenakquise

Wir alle haben unsere guten und weniger guten Tage. Eine der wichtigsten Fähigkeiten die sich ein erfolgreicher Akquisiteur antrainieren muss ist die Eigenschaft sich in einen „gute Laune“ Status versetzten zu können, völlig unabhängig von seinem tatsächlichen Zustand. Wenn Sie mit Dialogmarketing ihre Bio Brötchen verdienen wollen und kurz vor Ihrem Kaltakquise Gespräch den Telefonhörer abnehmen aber in schlechter Stimmung sind wird das sofort und direkt auf den Ausgang des Gesprächs entsprechend negativ niederschlagen. Dieses Wissen wurde über zahlreiche empirische Studien nachgewiesen. Im Folgenden möchte ich nur ganz oberflächlich darauf eingehen was rein biologisch dahinter steckt.

Jeder Mensch der sich schon mal etwas näher mit dem Thema Motivation oder Fitness beschäftigt hat weiß vielleicht schon das wir uns nach dem Fitness Training immer viel wohler fühlen als zu vor. Das hat mit den Endorphinen zu tun. Auch als die „Gute-Laune-Hormone“ bekannt. Wenn wir Menschen also guter Laune sind wir vor allem das Hormon Dopamin ausgeschüttet. OK, so weit so gut, aber was hat das alles mit Dialogmarketing zu tun? Das Dopamin ist der wichtigste Nervenbotenstoff unseres Neugier- und Stimulanz Systems. So, das ist vielleicht schon mal eine Neuigkeit für den einen unterbezahlten Call Center Agent der versucht mit schlechter Laune seine Zielvorgaben zu erreichen. Na, hungrig auf mehr? Habe ich Ihr Neugier System bereits stimuliert. Kleiner Scherz am Rande.

Was bedeutet das jetzt ganz konkret für den Erfolg oder Misserfolg Ihrer Kaltakquise am Telefon. Wenn sie guter Laune sind dann überträgt sich das sofort auf ihren Gesprächspartner bzw. Entscheider. Das Gehirn eines Kunden mit guter Laune ist nachweislich mehr dazu bereit Neues aufzunehmen, Ihnen und Ihrer Argumentation zuzuhören. Völlig klar, das ist die Grundvoraussetzung um einen qualitativ hochwertigen Termin zu generieren.